Böhmetal-Kleinbahn  - Erste Schmalspur-Draisinenbahn in Deutschland

Mit "Wilder Erika" oder Draisine über'n Jordan*, durch die   "Böhmeschen Dörfer" und zurück

50 Jahre Feldbahnmuseen in Deutschland

Am 9. und 10.9.2017 feierten wir! Vor 50 Jahren wurde in der Lüneburger Heide das erste Feldbahnmuseum in Holm-Seppensen bei Buchholz in der Nordheide mit dem Kauf einer Dampflokomotive gegründet. 1977 mußte das Museum nach Deinste bei Stade umziehen. Doch die Idee der Gründer, eine 600-mm-Kleinbahn zwischen mehreren Dörfern einzurichten,  konnte erst 2015 umgesetzt werden, als die Böhmetalbahn ins Leben gerufen werden und die Strecke Hollige - Böhme gekauft werden konnte. Zwischenstationen waren vor 20 Jahren die Feldbahn Büsenbachtal - Wörme anlässlich der EXPO 2000, woher die Lok "Erika" stammt und "Hein Schüttelborg" in Bad Malente-Gremsmühlen, bei denen auf Pachtgrundstücken die Bahnen eingerichtet waren.

Die Dampflok, mit der alles begann, fährt heute in einem Vorort von London einmal im Monat. Zwei andere Dampfloks, die in Holm-Seppensen eingesetzt waren sind im Privatbesitz. Sie sollten eigentlich zum Jubiläum auf die Strecke kommen. Leider hat die eine gerade einen Kessel- und Triebwerksschaden erlitten und die andere ihren neuen Kessel aus Tschechien noch nicht erhalten.

Wir hatten deshalb vom Frankfurter Feldbahnmuseum eine Leihlok angeboten bekommen. Die Lok ist von Decauville gebaut worden und gehört damit zu den ersten Dampfloks, die auf Feldbahnspur weltweit exportiert worden sind. Dank des Einsatzes der Enkel eines unserer Wegbegleiter aus Buchholz konnte die Lok kostengünstig transportiert werden. Die drei hatten dafür eine Woche Urlaub geopfert! Unseren herzlichen Dank dafür!

Um Transportkosten und Aufwandsentschädigung in Höhe von 3.000 € aufbringen zu können, bitten wir noch um Spenden.

Dampfzüge fuhren um 11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr; Dieselzüge um 12 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr; Der Solartriebwagen pendelte zwischen Dorf und Bahnhof bzw. Klein Eilstorf.

Solartriebwagen im November auf der Kreisstraße zwischen Hollige West und Altenboitzen

Bei unserer Veranstaltung kam eine der ersten Seriendampfloks des Feldbahnsektors aus dem Hause Decauville zum Einsatz. Die Lok wurde nach Griechenland geliefert und ist dort zunächst im Straßenbahndienst (!) in der Hafenstadt Volos eingesetzt worden. Danach kam sie an einen Industriebetrieb in Lamia. Mit ihr begann der Durchbruch auf dem Feldbahnsektor und es entstanden viele Feldbahnen. Auch Kleinbahnen wurden in 600 mm in Schweden, Griechenland, Frankreich und auch in Deutschland errichtet. Meist waren es ganze Netze, die bis über 200 km Umfang erreichten (Mecklenburg-Vorpommern und Bromberg/Wirsitz). Zusammen mit unserem 1894 gebauten Personenwagen bildet sie den Beginn der Schmalspurbahnen des öffentlichen Verkehrs ab.

Der Solartriebwagen ist der Beweis, daß auch mit der Kraft der Sonne eine Fortbewegung auf der Schiene möglich ist! Auf der kleinsten in Deutschland jemals zugelassenen öffentlichen Eisenbahn fährt der erste Solartriebwagen schon seit Jahren. Selbst in Berlin vor dem Brandenburger Tor drehte er seine Runden. Sein Antrieb ist so aktuell wie noch nie! Machen Sie eine Probefahrt in Altenboitzen! Er pendelte zwischen Altenboitzen Dorf und Altenboitzen Bahnhof.

Weitere Informationen unter Facebook siehe ganz unten. Lassen Sie sich überraschen!

Hier das Plakat zum Runterladen:

Weitere Informationen bei Facebook:

https://www.facebook.com/50-Jahre-Feldbahnmuseen-in-Deutschland-1227569017259066/?ref=page_fan_weekly_notif&modal=composer